Marlene John /Leo G. Linder

 

jjohn_marlene_sag_mir.buchtitel

 

Meine Zusammenfassung

In einem Krankenhaus werden innerhalb von 24 Stunden zwei Mädchen geboren. Das eine ist das dritte Kind eines gutsituierten Ehepaars, das andere ein Kind einer nicht verheirateten Mutter. Als beide Frauen aus dem Krankenhaus entlassen werden, bekommt jede das Kind der anderen mit nachhause.

Paula Hoffmann nennt ihr Kind Marlene, und zieht es sehr liebevoll auf. Sie vergöttert Marlene, sie ist ihr kleiner Sonnenschein.

Familie Strecker nennt ihre Tochter Renate, es sind schon zwei Mädchen da, ein paar Jahre älter. Renate wächst wohlbehütet in einem schönen Haus mit Garten auf, umgeben von einer Großfamilie, also einer Oma, einem Onkel, vielen Verwandten. Renate lebt unbeschwert und glücklich auf.

Als Paula Hoffmann nach ca. 4 Jahren vom unehelichen Vater ihrer Tochter Alimente einfordert, gibt es Untersuchungen usw., und es steht fest, dass er der Vater nicht ist, aber dass auch sie nicht die Mutter ist. Schließlich nimmt das Unglück seinen Lauf, nach Verhandlungen usw. werden die Mädchen einfach ausgetauscht. Beide Mütter sind schwer erschüttert, aber es wird einfach so gemacht, die Geburtsurkunden werden abgeändert, usw. Während es Marlene, die jetzt Renate heißt, bei der Großfamilie sehr gut trifft, beginnt für Renate, die jetzt Marlene heißt, eine Odyssee, die unbeschreiblich ist.

Ihre leibliche Mutter, voller Hass gegen sie, vermutlich ihr Missgeschick ihres eigenen ganzen Lebens auf die ungeliebte Tochter abwälzend, quält sie nicht nur körperlich, in dem sie sie verprügelt, fast totschlägt, sondern auch psychisch quält sie das kleine Mädchen, das sich zwar an das Jugendamt wendet, öfter auch flüchtet, aber letztendlich ändert sich nicht viel. Mittlerweile ist die Gegend, wo Paula Hoffmann mit Marlene lebt, DDR.

Familie Strecker war schon 1946 aus der sowj. Besatzungszone in den Westen umgezogen, die Oma hatte dieses schöne große Haus, einen Krämerladen, die Familie lebte in recht wohlhabenden und sozial geachteten Verhältnissen, eingebettet in die Gemeinschaft des kleines Orts.

Schließlich wird Paula Hoffmann mit ihrer Tochter eingeladen, in den Westen, zur Familie Strecker zu ziehen, zusammen mit Marlene. - Sie lebten dann zusammen in diesem großen Haus, beide Kinder, Renate und Marlene lebten also zusammen mit ihren ursprünglichen Müttern und ihren leiblichen Müttern, und es hätte auch gut gehen können, wenn nicht Paula Hoffman sich an einen Onkel auf plumpe Weise genähert hätte, und wenn sie sich so furchtbar machthaberisch im ganzen Haushalt aufgeführt hätte. -

Schließlich wird sie rausgeschmissen, und mit ihr auch wieder Marlene. - Sie ziehen dann umher, finden Unterkunft und Brot bei einem Bauern, wo die Mutter als Magd arbeitet, auch dort wieder rausgeschmissen wird, dann wieder woanders hinzieht usw. - Hatte Marlene hier immer wieder auch andere Leute, so änderte sich das grundlegend, als die Mutter eine eigene Wohnung mit ihr bezog und in einer Fabrik eine Stelle bekam als Arbeiterin.

Jetzt war Marlene ihr total ausgeliefert. Die Schikanen die sie erfand für ihre Tochter waren unbeschreiblich. Das Kind durfte eigentlich gar nichts machen, auch keinen Kontakt zu anderen Kindern usw, es musste die Wohnung putzen und ansonsten musste es stillhalten und sich verprügeln lassen wegen kleinster *Vergehen*. Auch hier wurde das Jugendamt aufmerksam, auch Nachbarn, aber eigentlich hatte alle Leute Angst vor dieser grausamen, herrischen und bösartigen Frau.

 

 

 

 

 

Marlene John, geb. Hoffmann,

lebt in Düsseldorf. Sie ist verheiratet, hat vier Kinder und acht Enkelkinder.
Als sie nach dem Tod ihrer leiblichen Mutter herausfand, dass diese bei den Behörden angegeben hatte kinderlos zu sein, beschloss sie, ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte aufzusschreiben.

Das Buch entstand auf der Basis unzähliger Erinnerungsnotizen der Autorin in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller und Dokumentarfilmer Leo G. Linder.

 

 

 

 

 

Auf das Zeigen vieler Bilder, die in dem Buch gezeigt werden, muss ich leider verzichten.

Ebenso verzichte ich auf das Zeigen des Fotos der Autorin.

Das ist ein sehr spannend geschriebenes Buch. Und die Einzelheiten sind kaum zu glauben.

Die elf Jahre, die sie bei ihrer biologischen Mutter verbringen musste, hat sie geschildert, aber ebenso auch ihre glückliche Kindheit vorher, bis sie fünf Jahre alt war, und die Zeit ihrer ersten Ehe, wie es dann weiterging auch.

Die Autorin hat dann endlich, nach gescheiterter erster Ehe, aus der sie die vier Kinder hat, ihr Glück gefunden und heiratete dann ihren Erich John. Sie ist heute 61 Jahre alt. (bzw. war sie, als das Buch herauskam)

hier klicken, wenn du deine Meinung äußern willst