Åsa Larsson
Bis dein Zorn sich legt

larsson_bis_dein_zorn_buchtitel

Meine Zusammenfassung
"Ich erinnere mich, wie wir gestorben sind. Ich erinnere mich, und ich weiß es. So ist das jetzt……"

So beginnt die Geschichte. Und immer wieder zwischen den einzelnen Kapiteln kommen diese Aussagen des toten Mädchens. - Schon ungewöhnlich, dass eine Tote erzählt. -

Wilma und Simon, ein junges Paar, 17 Jahre alt, waren unterwegs; sie wollten zu einem Wrack tauchen, das sie mal gefunden, also geordert hatten und wollten eben mal gucken, was es da alles zu sehen gibt. - Und sie schildert jetzt die ganzen Vorbereitungen im Einzelnen. Eines Tages wird am Flussufer das Auto der beiden gefunden. Der Tank ist leer, und der Schlüssel ist, wie üblich dort in der Gegend am Auto irgendwo versteckt. - Also wird zunächst mal im Fluss gesucht, als später die Leiche von Wilma gefunden wird.
Da wird von einem Mann erzählt, der in den Schnee kotzt;

er wird später eine Rolle spielen.
Dann wird da noch die Geschichte von Wilma erzählt, die bei ihrer Urgroßmutter dort am Fluss in einem Haus gelebt hatte. -
Diese Urgroßmutter ist die Tante von zwei anderen, die auch in der Nähe wohnen. Zwei zwielichtige Brüder, Söhne eines ebenso zwielichtigen Vaters. - Dieser Vater liegt nach einem Schlaganfall in der Kammer hinter der Küche, die Mutter, also die Schwester dieser Urgroßmutter, eine wortkarge und mürrische Alte, versorgt ihn mehr schlecht als recht. Die beiden Söhne arbeiten in der Firma, die der Familie gehört, einer Transportfirma. - Der eine sehr dick und unansehnlich, der andere nicht so dick, aber ebenso unansehnlich. Dieser wohnt auf dem Gelände mit seiner Frau. Beide haben keinen guten Ruf, sind als Radaubrüder und Schläger bekannt.
Wobei der dünnere sich immer weit vorwagt, mit seinem dicken Bruder im Rücken, der dann das Grobe erledigt. Und in diesem älteren, dicken Bruder hat sich ein unglaublicher Hass gestaut, der immer wieder zum Zuge kommt….

Die Geschichte, die im zweiten Weltkrieg spielt, hat mit Deutschen zu tun, mit Nazis, die dort illegale Transporte von Schweden ausführen ließen…..Und eben von Schweden damals, die sich korrumpieren ließen.
Ein weiterer Strang beinhaltet die Polizeistation, wo diese junge Staatsanwältin die Chefin der ermittelnden Polizeibeamten ist. - Während sie zunächst die Arbeit ihren Leuten überlässt, greift sie später dann selbst ein und leitet die Ermittlungen selbst. -
Während die Leiche von Wilma ja bald gefunden wurde, bleibt die Leiche von Simon verschwunden. Auch im Fluss ist nichts zu finden. Die späteren Forschungen ergeben dann, dass sie von der Stelle aus, wo das Auto gefunden wurde, zwar in den Fluss mit ihrem Boot gingen, aber dann weiter zu diesem See paddelten, um dort eben nach diesem versunkenen Schiff zu tauchen.
Dieses Flugzeug hat eine lange Geschichte; es war im zweiten Weltkrieg dort abgestürzt aus unbekannten Gründen und versunken. -

Diese ganzen Schilderungen sind gewürzt mit den privaten, bzw. persönlichen Verbindungen der Polizisten, aber auch mit denen der Staatsanwältin (Rebekka Martinsson) selbst. Sie war vor einiger Zeit in diese abgelegene Gegend gezogen, weil sie sich einfach hier wohl fühlt.

Diese ganze Gegend, wie auch die Eigenarten der Bewohner werden ausgebreitet, und das alles ist sehr interessant.
Als dann Schilderungen der Jugend dieser Mutter beiden Brüder geschildert werden, nimmt die Geschichte eine ganz besondere Wendung. -
Mehr will ich dazu nicht ausbreiten, aber es sind tausend Einzelheiten die geschehen sind damals, und die letztendlich mit dem versunkenen Flugzeug zu tun haben. Es wird eine in sich verschachtelte, teilweise zig Jahre zurückliegenden kriminelle Geschichte ausgebreitet, mit Begebenheiten, die man nicht vermutet hätte.

Dass am Ende alles anders ausgeht, wie zunächst von den Polizeibeamten recherchiert, hat mit dem Eingreifen der Staatsanwältin zu tun, die ihre ganz eigene Sichtweise entwickelt hat, weshalb sie letztendlich das Ruder selbst in die Hand nimmt. - Es hat damit zu tun, wie sie diesen zornigen der beiden Brüder einschätzt…..

 

 

Die Autorin
Åsa Larsson wurde 1966 in Kiruna geboren. Sie arbeitete als Steueranwältin, bis sie beschloss, Autorin zu werden.

Mit ihrem zweiten Roman erhielt sie den schwedischen Krimipreis und stand monatelang auf der Bestsellerliste.

Asa Larsson lebt mit ihrem Lebensgefährten und zwei Kindern in der Nähe von Gripsholm.

 

Buchdaten
Verlag: C. Bertelsmann Verlag 2009
Seitenzahl: 347
Deutsch
aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs

ISBN-13: 9783570010846 ISBN-10: 3570010848

 

Klappentext:
"Rebecka Martinsson, Anwältin im nordschwedischen Kiruna, wird in einen besonders grausamen Mordfall verwickelt:
Ein junges Paar hat ein Eisloch in einen See geschlagen, um zu einem auf dem Grund liegenden Flugzeugwrack zu tauchen. Doch während des Tauchgangs kappt jemand die Markierungsleine und schiebt eine Holztür über das Eisloch. Die beiden haben keine Chance.

Was suchte das Paar in dem Flugzeugwrack? Und wer hat die beiden dafür mit dem Tod bestraft?

Bei ihren Nachforschungen kommt Rebecka lange verheimlichten Ereignissen aus der Vergangenheit auf die Spur. Und sie entdeckt ein gefährliches Netz aus Schuld, Angst und Verrat, in das viele Bewohner ihrer Heimatgegend verstrickt sind."

Meine abschließende Meinung
Ein wunderschön in die schwedische Landschaft und Mentalität eingebetteter Roman, der eigentlich ein Krimi ist.

Ob es um die verzwickte Geschichte dieser Morde geht, um die Beschreibung der einzelnen Charaktere, aber insbesondere die der Landschaft in Schweden, es liest sich wunderbar, ist sehr, sehr spannend.
Auch das Vorkommen der Tiere, wie z.b. der Hunde, ist sehr interessant. Die Polizei arbeitet mit Hunden, und ein Polizist, dem diese Aufgabe obliegt, also die Hunde zu halten, die dann zur Suche eingesetzt werden, ist sehr interessant. Da sind seine Lieblingshündin, die tragend ist, und eine jüngere die noch ausgebildet wird. - Und die Staatsanwältin entdeckt letztendlich auch ihre Liebe zu Hunden.

Entgegen normalen Krimis geht es in dieser Geschichte nicht nur um die Klärung eines Falles mit zwei Toten, sondern es geht um den eigentlichen Grund des Verbrechens, die Frage nach Gut und Böse, die zunächst schwarz-weiß gesehen wird, wird am Ende aufgelöst, aber nicht wie in einem gängigen Krimi. -

Es gibt Schuldige, aber aber…. Und natürlich auch sehr interessant, immer wieder wie sich dieses tote Mädchen meldet. Sie bewegt sich während der Geschichte unsichtbar an vielen Orten, bei vielen Menschen.

Besonders ins Auge fällt bei diesem Buch die präzise, diffizile Schilderung der verschiedenen Charaktere; ob es schrullige Alte sind, teilweise verkrüppelte Gestalten, oder aber junge Leute, die auch wiederum sehr unterschiedlich sind.

Und hinter allem eben die Beschreibung der Landschaft und der Mentalität dort. - Sie hat ja einen eigenen Charakter. -

Für Leute, die schon mal in Schweden waren, wird dieses Buch wunderbar zu lesen sein. Sind doch so viele Eigenarten dieses schönen Landes, aber auch ihrer Bewohner beschrieben.