Stieg Larsson

 

larsson_verblendung_buchtitel

 

Meine Inhaltsangabe:
Der Industrielle Henrik Vanger bekommt zu seinem 82. Geburtstag wie immer per Post ein Geschenk. Es ist wie immer eine gerahmte, getrocknete Blume. Seit 43 Jahren erhält er immer zu seinem Geburtstag so ein Geschenk. Es sind meistens seltene Blumen, aber keineswegs kostbare Gewächse. 1958 hatte ihm seine Lieblingsnichte Harriet zum ersten Mal so ein Geschenk gemacht. Seitdem ist sie verschwunden, ohne irgendeine Spur. Ihr Leichnam wurde aber nie gefunden. Vanger möchte nun herausfinden, was dem geliebten Mädchen tatsächlich zugestoßen ist und engagiert den Journalisten Mikael Blomkvist. Als Biograf getarnt, stößt dieser auch schon bald auf erste Spuren, später unterstützt von der jungen Ermittlerin Lisbeth Salander, einer hochintelligenten Computerspezialistin, die allerdings von vielen nicht so intelligent eingestuft wird, ganz im Gegenteil, sie hat per Gericht einen Betreuer, steht also unter Vormundschaft, und wie sie sich da herauskatapultiert, alleine das ist eine tolle Geschichte…..grins.. Gemeinsam forschen sie nun in der Familiengeschichte der Vangers und je weiter sie vorstoßen, je grauenvoller sind die Einzelheiten. Mehr möchte ich an dieser Stelle gar nicht preisgeben, falls es jemand lesen möchte, wäre sonst die ganze Spannung dahin….

 

 

 

 

Stieg Larsson, geboren 1954 in Umea, Schweden, war Journalist und Herausgeber des Magazins EXPO.

Er galt als einer der weltweit führenden Experten für Rechtsextremismus und Neonazismus.

2004 starb Stieg Larsson an den Folgen eines Herzinfarkts.

Verblendung ist der der erste Band einer Trilogie, die der Autor vor seinem Tod vollenden konnte und die bei Heyne erscheinen wird.

Ist ein sehr schön zu lesendes Buch; am Anfang zwar manchmal etwas langatmig, in meinen Augen, aber mit einem Spannungsbogen, der sich immer mehr verstärkt.
Der letzte Teil wird dann James-Bond-artig, also es ist alles da, was einen verrückten Thriller ausmacht. Ob sich die Salander jetzt als Hacker in alle möglichen Computer, aber auch in Telefonleitungen eincheckt, oder ob sie in atemberaubenden Verfolgsjagden agiert, es gibt einfach nichts, was sie nicht kann.

Die letzten 100 Seiten kann man nicht mehr weglegen, es ist so spannend, dass man einfach bis zum Ende weiterlesen muss.

Sehr empfehlenswert zu lesen!!!

hier gehts zur Diskussion ins Forum