Siegfried Lenz

 

lenz_arnes_nachlass_buchtitel


 ">Sie beauftragten mich, Arnes Nachlass einzupacken< - so beginnt der Roman. Hans, der Ich-Erzähler, kommt nicht umhin, die kleinen und großen Schätze zu sichten, die Arne Hellmer, dieser außergewöhnliche Junge, mit dem er zwei Jahre lang ein Zimmer teilte, zurückließ. Siegfried Lenz, "der gelassene Beobachter des Lebens" (Marcel Reich-Ranicki), entwirft in ruhigen, atmosphärisch dichten Bildern das Psychogramm eines Jugendlichen, der das Unglück früh kennenlernte, sich nicht von den Beschäftigungen seiner Altersgenossen vereinnahmen lässt und gleichwohl nach Nähe und Geborgenheit sucht. "Wie ein Eindringling in seine Welt, seine Tränen, seine verborgenen Hoffnungen" kommt sich Hans vor und entfaltet, angerecht durch die Fundstücke des Nachlasses, Arnes Geschichte. Vor dem Hintergrund des Hamburger Hafens und seiner Werften gewinnt sein Leben nach und nach Kontur, in eindringlichen Rückblenden, getragen von einer Erzählhaltung, die das Geheimnis des Jungen behutsam ergründen möchte."

 

lenzfoto


lenz_autortext


Dieser Roman ist sehr schön zu lesen, und wie M.R.R. schon meint, als gelassener Beobachter des Lebens erzählt Lenz die Geschichte von Arne. - Sie fließt und plätschert dahin, ohne große Höhepunkte und Begebenheiten wird die Zeit erzählt, die Arne im Haus von Hans' Eltern, zusammen mit ihm in einem Zimmer, verbracht hat.

Arne wurde vom Jugendamt zur Familie von Hans gebracht, da die Familie von Arne ums Leben gekommen war; wegen finanzieller Schwierigkeiten hatte der Vater von Arne die Familie und sich auslöschen wollen, Arne wurde aber wiederbelebt und als einziger der Familie war er nun übrig. Nur eine Großmutter in einem Altersheim war noch da, von ihr bekam er auch ein Sparbuch und hatte so eine schöne Rücklage. - Da er unbedingt dazugehören wollte, zu der Clique von Hans' Schwester Wiebke und Bruders Lars beteiligte er sich auch an dem Kauf eines kleinen Schiffs und letztendlich auch an einem Coup den diese Clique plante und auch ausführte. -

Darüber kam Arne nicht hinweg. Er nahm ein Boot und verließ die Bucht, in Richtung Elbe. - Er wurde nie wieder gesehen -.

hier gehts direkt ins Forum zur Diskussion